16. – 18. November an der Folkwang Universität der Künste in Essen

Der Workshop

Arbeiten von überall auf der Welt, transdisziplinäre Teams, die sich über VR-Lösungen treffen, Roboterassistenzsysteme, automatische Zeiterfassung oder lieber doch ein bisschen analoger? Kann die Gestaltung eines Arbeitsplatzes auch intelligent gelöst werden, ohne digital zu sein? Welchen Stellenwert hat Arbeit in Zukunft in unserem Leben? Was kann uns das Arbeiten angenehmer machen, und wie sehen Arbeitsplätze dazu aus?

Der im Stile eines Hackathons angelegte, dreitägige Workshop „Interior Impulse“ verknüpft Neugierige und Interessierte mit unterschiedlichem Hintergrund (Designer*innen aller Disziplinen, Architekt*innen, Planer*innen, Produzent*innen, Ingenieur*innen etc.). “Interior Impulse” legt den Fokus dieses Jahr auf den Kontext Leben - Arbeiten - Raum. Bei diesem immer aktuellen Thema werden die Weichen für die Zukunft gerade im Zusammenhang mit der zunehmenden Digitalisierung neu gestellt. Hier sind Lösungen gefragt, zu welchen “Interior Impulse” Ideen und Denkanstöße liefern möchte.



Im Rahmen des Workshops erarbeiten und präsentieren die Teilnehmer*innen Prototypen und Modelle zur Darstellung ihrer Sicht auf die Zukunft des Lebens und Arbeitens. Dabei können sowohl „Hacks“ entstehen, welche sich an bestehende Infrastruktur angliedern, diese erweitern oder verbessern, als auch neue Entwürfe, die sich in einem übergreifenden Kontext mit dem Thema beschäftigen und sich diesem auch theoretisch nähern.

Ziel ist, die unterschiedlichen und sehr persönlichen Sichtweisen der Workshop-Teilnehmer*innen zu gemeinsamen Ideen und Entwürfen reifen zu lassen und damit einen heterogenen und positiv in die Zukunft gerichteten Blick auf das Spektrum Leben – Arbeit – Raum zu kreieren. Sowohl Lösungen sind anzubieten, als auch neue, tiefergehende Fragestellungen aufzuwerfen.

Der Workshop startet am Freitagabend mit einer öffentlichen Vortragsreihe, die sich neben den Teilnehmer*innen auch an Designer*innen und Interessierte aus der Region richtet. Hierzu werden Vertreter*innen verschiedener Disziplinen eingeladen, um die Themen des Workshops aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu beleuchten. Die Vortragenden werden sich zudem zum Abschluss in einer interdisziplinären Podiumsdiskussion gemeinsam mit dem Thema des Workshops auseinandersetzen. Anschließend bleibt Zeit zum Kennenlernen der anderen Teilnehmer*innen und zum Netzwerken. Während des gesamten Freitagabends besteht für alle Anwesenden bereits die Möglichkeit, Fragen und Ideen an den Workshop zu formulieren. Am Sonntagvormittag werden wiederum öffentlich die Ergebnisse des VDIDlab vorgestellt.

Ticketpreise:

Dein Ticket ermöglicht Dir die Teilnahme am Workshop inklusive Materialien und Verpflegung.

Regulär: 80,00 € VDID Mitglieder: 40,00 €
Studierende: 40,00 € Studierende der Folkwang UdK &
Studentische Mitglieder (VDID):
20,00 €
Jetzt per Mail an interiorimpulse@vdid.de anmelden!

Der Besuch der Vortragsreihe am Freitag Abend und die Präsentation der Ergebnisse am Sonntagvormittag ist für alle Interessierten öffentlich und kostenlos.

Angebot:

Bei Eintritt in den VDID ist der Workshop für Dich kostenfrei! Schreibe uns dazu am besten einfach eine Mail.

Jeder Workshopteilnehmende erhält je ein digitales Halbjahres­abonnement designreport!






"Interior Impulse"
Organisiert von den Organisatoren des VDIDlab, der Nachwuchsorganisation des VDID und Studierenden der Folkwang Universität der Künste.

Markgrafenstr. 15
D-10969 Berlin
interiorimpulse@vdid.de

Über unsere Facebook-Veranstaltung könnt ihr weitere Freunde einladen und sehen, wer schon alles dabei ist: Interior Impulse auf Facebook

    

Die Referenten

Image

Florian Pfeffer
one/one studio, Bremen

Florian Pfeffer ist Designer und Strategieberater für digitale Kommunikation.

Er hat in den vergangenen Jahren Design in den USA, im Libanon, in Deutschland und den Niederlanden unterrichtet. Zwischen 2006 und 2012 war Florian Pfeffer Professor für Kommunikationsdesign an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe.
Florian ist der Autor des Bestsellers »To Do« – ein Buch, das sich mit Design für die digitale Transformation beschäftigt. 2016 gründete er mit seiner Partnerin Friederike Pfeffer das Slow-Fashion Start-Up  woollaa.com.

Image

Lars Zimmermann
Open Circularity, Berlin

Eine nachhaltige Wirtschaft braucht Offenheit und freies Wissen. So kann das Reparieren, Umnutzen und Recyceln von Produkten in einer komplexen globalen Wirtschaft gelingen. Open Source und Open Innovation scheinen dafür die Schlüssel zu sein. Wie nutze ich Open Source und Open Innovation richtig und mit welchem Geschäftsmodell?

Image

Jan Teunen
Officina Humana, Geisenheim

Jan Teunen ist Cultural Capital Producer. Als Berater unterstützt er Unternehmen dabei, Ihrer eigentlichen Aufgabe gerecht zu werden: Kultur zu schaffen und Natur zu bewahren. Er erarbeitet für Unternehmen Konzepte, die dazu beitragen, eine nachhaltige Unternehmenskultur zu entwickeln.
Seine editorische Tätigkeit hat zu einer Vielzahl von mehrfach preisgekrönten Publikationen geführt. Er ist Kuratoriumsmitglied der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle an der Saale und hat dort eine Professur für Designmarketing.

Die Agenda

Freitag

Weltkulturerbe Zollverein
SANAA-Gebäude (Gelsenkirchener Str. 209)

Ankunft der Workshopteilnehmer

Vorstellung von Workshop-Programm und Zielen

Einlass

... zum Vortragsabend

Öffentliche Vortragsreihe

Begrüßung durch das VDIDlab

Vorträge von:
Florian Pfeffer,
Lars Zimmermann und
Jan Teunen
Kostenlos für alle Designinteressierten, VDID Mitglieder und Workshopteilnehmer rund um das Thema "Interior Impulse".

Podiumsdiskussion

Mit allen Referenten im Austausch mit dem Publikum.

Networking, Snacks & Drinks

Samstag

Folkwang Universität der Künste, Fachbereich Gestaltung
Quartier Nord (Martin-Kremmer-Straße 21)

Frühstück & Onboarding

Für alle Workshopteilnehmer.

Workshop Teil 1

Konzeptpräsentation

Die Workshopteilnehmer präsentieren ihren aktuellen Stand.

Mittagspause

Workshop Teil 2

Snacks, Getränke und Networking

Austausch über die Projekte (öffentlich).

Freie Arbeitszeit

Möglichkeit zur Arbeit am Workshop-Projekt.

Sonntag

Weltkulturerbe Zollverein
SANAA-Gebäude (Gelsenkirchener Str. 209)

Offenes Frühstück

Öffentliches Frühstück für Designinteressierte, VDID Mitglieder und Workshopteilnehmer.

Öffentliche Ergebnispräsentation

Präsentation der Workshopergebnisse durch die Teilnehmer.
Kostenlos für alle Interessierten.

Offboarding

Für die Workshopteilnehmer.

Anmelden

Interesse geweckt?

Anmelden kannst Du Dich einfach mit einer formlosen E-Mail an: interiorimpulse@vdid.de.

Du kommst nicht aus Essen und suchst während des Workshops nach einer Möglichkeit zu übernachten?
Unter bett@vdid.de versuchen wir Euch im VDID-Netzwerk einen Schlafplatz in Essen zu vermitteln.

Wir freuen uns schon jetzt über das rege Interesse und sind gespannt auf den Workshop mit Euch!

Die Veranstaltungsorte

Der Workshop "Interior Impulse" findet an der Folkwang Universität der Künste, auf dem Gelände des UNESCO-Weltkulturerbearels der ehemaligen Zeche Zollverein in Essen statt.
Der Vortragsabend und die Präsentation der Ergebnisse im SANAA-Gebäude (Gelsenkirchener Str. 209, 45309 Essen) und der Workshop am Samstag im Quartier Nord (Martin-Kremmer-Straße 21, 45327 Essen).


Seit Januar 2010 wird das SANAA-Gebäude von der Folkwang Universität der Künste genutzt. Damit hat sich Folkwang nun verbindlich auf dem Gelände des Welterbes Zollverein angesiedelt. Aber nicht nur Folkwang Veranstaltungen der unterschiedlichen Genres finden innerhalb dieser außergewöhnlichen Architektur statt.

Über das VDIDlab

Interdisziplinär, überregional, vernetzt.

Das VDIDlab ist...
die Nachwuchsorganisation des VDID. Es ist als ein Meta-Labor mit flacher, unbürokratischer Struktur organisiert. Mit seiner aktiven und konstruktiven Atmosphäre ist es die Heimat junger Designer und studentischer Mitglieder im Verband. Der Dialog, das Neue, das Experiment, Wandel und Veränderung stehen im Zentrum. Es bietet Raum zum Schaffen und Ausprobieren. Das Industriedesign verlässt hier bewusst die Grenzen der Profession: es lotet sich selbst aus, definiert sich weiter und vertieft die Anknüpfung zu anderen Disziplinen. Das VDIDlab besteht real durch Veranstaltungen und Events sowie als Netzwerk, kontinuierliche Anlaufstelle und Dialograum seiner Mitglieder.



Die Idee...
eine achte Region bzw. das VDIDlab zu gründen, basiert auf dem Gedanken den Verband für Nachwuchsdesigner attraktiver zu gestalten und sowohl Studierende als auch Berufsanfänger von Anfang an, aktiver mit in den Verband einzubinden. Gleichzeitig soll eine Plattform geboten werden sich überregional austauschen und Neues ausprobieren zu können.

Mitmachen!



Natürlich soll das VDIDlab in Zunkunft wachsen und die mit dem Workshop URBAN UPGRADE begonnene Arbeit fortsetzen. Die VDIDlab-Initiatoren, bestehend aus Sabrina Großkopp, Bianca Koch, Max Neubürger und Romin Heide, rufen daher alle interessierten VDID Mitglieder, Förderer und Interessenten auf, die Zukunft des VDIDlab aktiv zusammen zu gestalten!

Interesse? Ideen und Wünsche an interiorimpulse@vdid.de schreiben oder über Facebook auf dem Laufenden halten.

Rückblick Workshop 2017

"Urban Upgrade" in Berlin

Urban Hanging Space
Natalia Dill, Paul Klapper, Ulla Schmidt, Julian Sterz

Shelter
Jule Helene Leinpinsel, Camilla Schmider, Jens Themann

Urban Island
Kerstin Froch, Timo Heinen

Forest - For Rest
Jee-Do Ahn, Gloria Gaviria, Julius Breit

Referenten 2017

Image

Benjamin Foerster-Baldenius
raumlabor, Berlin

Benjamin Foerster-Baldenius ist darstellender Architekt und einer vom raumlaborberlin, ein Architektenkollektiv, das sich vor allem mit den Fragen der urbanen Praxis im öffentlichen Raum beschäftigt. Zur Zeit ist er Direktor der Floating University Berlin.

Image

Max Welch Guerra
Bauhaus-Universität, Weimar

Max Welch Guerra, der in jungen Jahren aus Chile in die Bundesrepublik flüchtete, beschäftigt sich in unterschiedlichen Konstellationen mit dem Zusammenhang zwischen Raum, Politik und Gestaltung im Europa des 20. Jahrhunderts. Seit 2003 ist er Professor an der Bauhaus-Universität Weimar.

Image

Tina Boes & Jule Bols
Kauri Ringe, Duisburg

Tina Boes hatte die Idee zu KAURI nach ihrer Mitarbeit an einem Dokumentar­projekt über eine der größten Goldminen der Welt. Gemeinsam mit Jule Bols und Jasmina Brinke verfolgt sie die Mission nachhaltig hergestel­lten Schmucks und wird  uns über Urban Mining als nach­haltigen Zugang zu Rohstoffen informieren.

Weitere Impressionen...

... findet ihr auf unserer Facebook-Seite!